Festgottesdienst am Sonnabend

Die Gemeinde Schönebeck erlebte zum zweiten Mal in diesem Jahr einen Festgottesdienst mit unserem Apostel Jens Korbien. Im Verlaufe des Gottesdienstes wurde einer Glaubensschwester das Sakrament der Heiligen Versiegelung gespendet.

Da am darauffolgenden Sonntag ein Gottesdienst für Amtsträger mit ihren Frauen auf dem Plan stand, versammelte sich die Gemeinde ungewöhnlich am Sonnabend um 18.00 Uhr.

Apostel Korbien diente mit dem Psalmwort 40, 8.9.: „Da sprach ich: Siehe, ich komme; im Buch ist von mir geschrieben: Deinen Willen, mein Gott, tue ich gern, und dein Gesetz hab ich in meinem Herzen.“

In seinem Dienen erinnerte uns der Apostel an die Wichtigkeit, den Willen Gottes zum Maßstab unseres Handelns zu machen. Gottes Wille ist aber keine Schablone, wie etwa die regelmäßigen Besuche der Gottesdienste, sondern die Ausschöpfung des zeitgemäßen Wortes und seine Umsetzung im Alltag. Gottes Wille bedeutet, Gottes Wort hören, bewahren und danach tun!

Das Gesetz der Liebe möge bei allen Gläubigen als „Grundgesetz“ im Herzen fest verankert sein. Dann weiß man in den unterschiedlichsten Situationen des Lebens, wie zu handeln sei. Unsere Motivation ist Jesus Christus, aus Liebe und Dankbarkeit wollen wir ihm dienen!

Bezirksevangelist Wieneke ergänzte mit einem anschaulichen Beispiel die Grundgedanken des Gottesdienstes.

Zwischen der Freisprache und der Feier des Heiligen Abendmahls stand unsere neue Glaubensschwester im Mittelpunkt. Im April dieses Jahres wurde ihr im Kreise unserer Gemeinde die Heilige Wassertaufe gespendet und nun folgte der Wunsch, die Gabe des Heiligen Geistes durch einen Apostel Jesu zu empfangen. Mit sehr herzlichen und bewegenden Worten unseres Apostels an die junge Christin und der anschließenden Geistesspendung nahm die gesamte Gemeinde freudig Anteil. Der Rat des Apostels: „Rede nicht ungefragt über deinen Glauben, aber lebe so, dass man dich danach fragt“, war abschließend nicht nur an die versiegelte Schwester gerichtet. Eine kleine Instrumentalgruppe ließ die feierliche Handlung mit „Gott ist die Liebe“ ausklingen.

U.Z.